Augmented reality – SmARPro (Smart Assistance for Humans in Production Systems)

Augmented reality – SmARPro (Smart Assistance for Humans in Production Systems)

Erweiterte Horizonte – Ein technischer Blick in die Zukunft der Arbeit

(von Benedikt Mättig, Jana Jost und Thomas Kirks)

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2F978-3-662-49266-6%5F5.pdf

Deutschland steuert auf eine gigantische Personallücke zu – Korn-Ferry-Studie

(7.05.2018 von Daniel Eckert)

https://www.welt.de/wirtschaft/article176120863/Korn-Ferry-Fachkraeftemangel-kostet-Deutschland-mehr-als-eine-halbe-Billion.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton

 

Beide Artikel widersprechen sich wie die Wirklichkeit so oft, daher ist das Kalkül ihrer Kombination sehr wirklichkeitsnah.

Der erste Artikel gibt ein gutes Bild zur Arbeitsplatzsituation in der Fertigung u. in der Logistik. Hier dürfte sich einiges bzgl. der Anwendbarkeit von SmARPro auf andere Wirtschaftssektoren mit physikalischer Bewegung verallgemeinern lassen.

Zusammen schält sich eine optimistische Sicht auf das Vorhandensein von genügend Arbeitsplätzen in D für die nächsten 20 Jahren heraus.

Im Grunde hat der erste Artikel ein Stück Einblick in Fachwissen und Umsetzung von Smart Technologie, die für den Faktor “geringfügig Beschäftigte” im Weltartikel einfach als Grundlage für die Prognostik fehlt. Selbstverständlich wird es auch Bereich geben, in denen der Mensch nur noch für die Wartung auftaucht.

Resümee: SmARPro gibt die Möglichkeit, auch gering Qualifizierte in einer spezifisch menschlichen Rolle im Arbeitsprozess innerhalb der Fertigung, der Logistik usw. weiter in den Einsatz zu nehmen. Also, no panic.

Meine Behauptung: Die Rationalisierung und die Smart Technologien werden kurioserweise Arbeitsplätze für geringfügig Qualifizierte mit Verantwortungsgefühl entstehen lassen. Also, wie gesagt, no panic. Aber das letzte GEFÜHL darf nicht fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.