Kopfstein 2.

 

 

“Vor allem halte ich es für grundfalsch, daß du alles dermaßen ernst nimmst”, sagte er und setzte sich neben mich. “Es gibt dreierlei schlechte Gewohnheiten, in die wir immer wieder verfallen, sobald wir im Leben mit ungewöhnlichen Situationen konfrontiert sind. Erstens können wir das, was geschieht oder geschehen ist, leugnen und so tun, als sei es nie geschehen. So machen es die Bigotten. Zweitens können wir alles unbesehen akzeptieren und so tun, als wüßten wir, was geschieht. So machen es die Frommen. Drittens kann ein Ereignis uns zwanghaft beschäftigen, weil wir es weder leugnen noch rückhaltlos akzeptieren können. So machen es die Narren. Du etwa auch? Doch es gibt noch eine vierte Möglichkeit, die richtige nämlich, die des Kriegers. Ein Krieger handelt so, als sei überhaupt nichts geschehen. Er handelt so, als ob er die Situation in der Hand hätte, auch wenn ihm vielleicht die Hosen schlottern. Diese Art zu handeln vertreibt die zwanghafte Beschäftigung mit den Dingen.”

(Der Ring der Kraft, Don Juan in den Städten, Seite 62, Carlos Castaneda, (1974), Fischer Verlag TB, 1985)

“Man könnte sagen, dein Notizbuch ist der einzige Zauber, den du hast. Es zu zerreissen hieße nur, dich deinem Tod zu öffnen. Es wäre nur wieder eine von deinen Flausen, bestenfalls eine pompöse Laune, aber keine Änderung. Ein Krieger verlässt nie die Insel des Tonal. Er benutzt sie.”

Mit einer raschen Handbewegung deutete er ringsumher und berührte dann mein Notizbuch.

“Dies ist deine Welt. Du kannst nicht auf sie verzichten. Es ist sinnlos, sich über sich selbst zu ärgern und enttäuscht von sich zu sein. All dies beweist nur, daß das Tonal des Menschen in einem inneren Kampf steht. Ein Kampf im Tonal selbst ist eines der sinnlosesten Gefechte, die ich mir vorstellen kann. Das gefestigte Leben eines Kriegers ist dazu bestimmt, dieses Gefecht zu verändern. Vom Anfang an habe ich dich gelehrt, überflüssige Kraftvergeudung zu vermeiden. Jetzt herrscht nicht mehr Krieg in deinem Innern, jedenfalls nicht mehr so, wie es war, denn die Lebensart des Kriegers ist Harmonie – erstens die Harmonie zwischen Handungen und Entscheidungen, sodann die Harmonie zwischen Tonal und Nagual.  (…)”

(Der Ring der Kraft, Don Juan in den Städten, Seite 173, Carlos Castaneda, (1974), Fischer Verlag TB, 1985)