Auf der Strasse nach Amrum

Auf der Strasse nach Amrum. Die Rücklichter perlen über die Mauer der zweidimensionalen Ebene. Aus dem Abendrot hängt der rote Faden bis vor die Windschutzscheibe. Zoom, zwei Organe im Gehäuse; Fahrer, Beifahrer, lahm gestikulierend, Ungarische Rhapsodien, dritter norddeutscher Sender, Mundbewegungen, Rauch. Der VW – Motor, ein hochoktaviges Tuckern. Ein funky funky Moderator faselt über eine bei Brahms auffindbare Aura unverbrauchter Originalität. Für Bruchteile akkupunktischer Zeit, aus der Luft durch den Glaskörper gefahren, in die Ganglien niederstechend, auf einer kreuzenden Brücke die zwei Schlußlichter eines Zuges versprühen aus einem barock rosanen Leiberberg knallrotes Graffiti, Wolkentiere, erhaben in Panoramen fehlfarben schieferner Tristesse. Die Strommasten kommen, riesige Buchstaben ohne Worte, beschleichen einen hinterrücks, werden blöde persönlich, zeigen dir den Stinke Finger oder bauen Nester aufwärts ab der Vierten Dimension, Mongolen singen vom Großen Strom, setzen in den fliegenden Blick des Insekts spanische Reiter; tief sitzen die Zwei, drücken die Sitzpolster, gucken aus metallen gefaßten Glaskörpern und hören, den Lautsprechern entkommen, blechern ihren großen Brahms. Des Operators tönender Bass bringt Brahms` elegische Sensation für Natur, Unendlichkeit voll, links, rechts, rüber, links, rechts, wir sind da auf der Autobahn tauchen hoch die Straßenlaternen,  springen begeistert wieder  ab und zu kleinen Dörfern, dicht dran Kiefern, Schatten einer Kiefer, buschiger, verfinstern, über allem im Himmel changierend das pissige Gelb ins Rotviolette. Glas ploppt, die Tentakeln der Qualle markieren das Chassis. Auto für Auto rollt im Stau aus. Die Qualle schwappt über die Auto-Schlange, wandert, Tentakeln erzeugen im Heck und in der Front Unterdruck, die Organe der Gehäuse schlingern in transparenten Kanälen aufwärts, fliegen durch sich wieder schließende Folien, Abschnitt für Abschnitt stratoskopisch, näher und näher an die Zentrifuge, kleiner werdend das Fleisch. Der langsame Satz. Nicht länger zu erreichen… eine Mundart ist rückverfolgend nicht länger zu erreichen. Wie, wenn ein Kind mit dem dicken Wachsmalstift Spinnen malt, hat er das gesagt oder nur, durch Papier, hoch an die Sonne gehalten, hat er wieder die frühe Zeichnung gesehen, holzgelb durch Jahre gestoßen entfaltet sich das Gemeinte eigentlich im Springsatz, eine Mauer zum See. Es waren Hirten auf dem Felde. Unaufhörlich… geweihte Nacht eines unschuldigen Lammes, wiegende 6/8 Rhythmen…beugt sich neben dem Stab die Kuppel des Atommeilers zur Erde hin, ein Dudelsack bläst im NDR III, die ersten Hafenkräne hängen Taschenlampen, Kerzenschein in immer klarere Sicht. Heckenschützend schlagen Wohnsilos zurück. Das Reifenprofil überfährt den Himmel. Struppige Hexenkieferbesen fegen Abendhoppsassawolken durch einsetzenden Seitenwind, wie Guppies zappeln die ersten Sternbilder in den regengebogenen Himalayaschwaden, kosmische Quader, auf der Oberfläche des Horizonts hetzen Ratten, wuppt die Volksliedfassung, fiept ein Stern, ein Mond fiept, ein Stern, ein Mond, ALTE LIEBE. Für Doomsday ein existentialistisches Mantra, Nachrichten. Die Zugschlußlichter stutzen, brennen ab, stürzen dem Zug hinterher. Aufgestört tuckern unsere Mammuttransporter an, laß kommen heut nacht, heut vermehrt, heut gehts wieder richtig, richtig, richtig los. Der Schüler Torsten Retta zündet bei HERTIE seine Privatbombe BOMELUNDER aus dem Chemiebaukasten: Wumm, WUMM. BÄNG. Knall. Unser RETTA. Wer war Jürgen Bartsch. Bis zum vergasen, sagte meine Mutter, nun mach einmal einen Punkt. WUMM BÄNG. Heiland. Punkt. I have just ficked a ten years young girl, ha, ha, ha hat der Kuli auf der Geraden in das graue Rotband zwischen den Klokacheln gekrakelt. Auf der Raststätte platzt hinten, Neger für Neger, die Nachricht: die sechste Flotte im Mittelmeer, laß einen drauf, die U.S.A. bereiten einen militärischen, here comes, ALTE LIEBE, the flood, ein Stern, ein Mond, die Schiffe im Süden – vor uns /hinter uns im Süden – die großen Städte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.